Erneute Säureattacke in Berlin - Dr. Gerd Reimann im TV-Beitrag zum Thema

In Berlin ist es in letzter Zeit vermehrt zu Säureattacken auf Frauen gekommen. Unser Geschäftsführer, Dr. Gerd Reimann, erläutert, welche Motive der mutmaßliche Täter haben könnte.

 

Albtraum auf der Autobahn - Dr. Gerd Reimann im RBB-TV-Beitrag zum Thema

„In der vergangenen Woche hat eine unbekannte Person Steine von einer Brücke auf die A 115 geworfen. Unser Geschäftsführer Dr. Gerd Reimann äußert sich dazu, was den Täter bewegt haben könnte.“

reportpsychologie - Beitrag vom 07.08.2016 zur Revision der DIN 33430

Dr. Gerd Reimann in der Fachzeitschrift des BDP ‚report psychologie‘ (Ausgabe Juli/August 2016)

In der Personalauswahl und in allen Eignungsbeurteilungen sollen Bewerber und Kandidaten qualitätsgesicherte Prozesse durchlaufen und passenden Tätigkeitsbereichen zugeordnet werden. Dazu ist die DIN 33430 Richtlinie und Qualitätsstandard. Die DIN 33430 wurde erstmalig im Jahre 2002 herausgegeben und in einer 6-jährigen Revision ab 2010 grundlegend überarbeitet. Die überarbeitete DIN 33430:2016-07 wird in der Juli/August-Ausgabe des reportpsychologie 2016 vorgestellt. Fredi Lang beschreibt die Historie der Norm, Martin Kersting das Neue und Veränderte und unser Geschäftsführer, Gerd Reimann weist auf den Nutzen der Norm hin und gibt einen Praxisbericht.

Hier können Sie den Artikel herunterladen.

Dr. Gerd Reimann im LN online-Beitrag am 22.01.2014 zum Thema Opfer und Strafprozess

Opfer oder Angehörige sind nach Straftaten verpflichtet, an deren Aufklärung mitzuwirken. Unser Geschäftsführer, Dr. Gerd Reimann erklärt, warum der Strafprozess für Opfer und Angehörige wichtig ist, aber auch belastend sein kann.

Quelle/Zitat: LN Online

Lübeck/Potsdam. Gerd Reimann aus Potsdam ist stellvertretender Leiter der Fachgruppe Notfallpsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

Lübecker Nachrichten: Was löst ein Strafprozess bei den Opfern oder ihren Angehörigen aus?

Gerd Reimann: Unabhängig davon, ob sie vorher betreut worden sind oder nicht: Er ist eine zusätzliche Belastung. Sie werden gezwungen, sich noch einmal mit der Tat zu befassen. Wenn sie dem Angeklagten gegenübertreten müssen, kann das belastend für sie sein und das Trauma wieder hervorrufen - völlig unabhängig davon, wie der Angeklagte sich vor Gericht verhält. Egal ob er sich entschuldigt oder kalt ist: Allein die Tatsache, mit ihm in einem Raum zu sein, ist für die Opfer und ihre Angehörigen sehr unangenehm.

LN: Warum wollen Angehörige dann bei einem Mordprozess dabei sein?

Reimann: Sie suchen nach Erklärungen - für etwas, was man eigentlich nicht erklären kann. Trotzdem wollen sie alles wissen und fragen: Wieso gerade mein Kind? Was war das Motiv? Hat er es zufällig ausgesucht? Sind sie sich schon einmal über den Weg gelaufen? Oder war es Zufall?

LN: Wenn es Zufall war: Hilft der Prozess den Angehörigen dann überhaupt?

Reimann: Ein bisschen ist so ein Prozess mit einem Urteil auch der Abschluss eines Kapitels, ähnlich wie eine Beerdigung. Vor allem, wenn die Opfer oder ihre Angehörigen empfinden, dass der Täter seine gerechte Strafe bekommt. Wenn aber das Strafmaß überhaupt nicht dem entspricht, was sie sich erhofft haben, kann es auch zu Frust führen.

LN: Was geht in Opfern vor, wenn sie als Zeugen aussagen müssen?

Reimann: Das kann sehr belastend sein. Sie können sich psychologisch darauf vorbereiten lassen, und ich empfehle das sehr — vor allem, was die Rolle des Strafverteidigers angeht. Er versucht, die Belastungszeugen möglichst unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Das gehört zu seiner Aufgabe, aber das verstehen die Zeugen oft nicht. Ich habe es sehr häufig erlebt, dass Zeugen nicht kooperativ waren, weil sie das Gefühl hatten, selbst wie Täter behandelt zu werden. Sie behaupteten dann, sie erinnerten sich an nichts mehr.  

Interview: H. Kabel

Dr. Gerd Reimann im RBB TV-Interview zum Thema Missbrauch von Notrufen

Jeder Notruf wird von der Feuerwehr und der Polizei ernst genommen und löst, je nach Lage, großangelegte Rettungsaktionen mit vielen Personen und dem Einsatz von Rettungstechnik aus. Das scheint für einige Menschen ein Motiv zu sein, eine Rettungssituation zu beobachten ohne dass es eine Notsituation gibt.

In einem Beitrag des RBB vom 04.08.2016 erläutert unser Geschäftsführer, wie es Personen ergeht, die beispielsweise einen vermeintlich echten Notruf in den sozialen Online Netzwerken erhalten und Hilfe organisieren wollen.

 

Interview am 19.07.2016 in der VICE zur Attacke in Würzburg

Interview zur Attacke in Würzburg

Unser Geschäftsführer, Dr. Gerd Reimann, erläutert, wie es zu derartigen Attacken kommen kann und welche Motive wahrscheinlich sind.

Hier geht es zum Interview. 

Dr. Gerd Reimann im RBB ZIBB-Beitrag am 22.07.2016 zu Raubüberfällen auf Potsdamer Geschäfte

Potsdamer Geschäfte werden in den letzten Tagen immer wieder von Tätern überfallen, die die VerkäuferInnen unter vorgehaltener Waffe zwingen, Geld herauszugeben.

Unser Geschäftsführer, Dr. Gerd Reimann, erläutert in einem Beitrag des RBB vom 22.07.2016, wie sich MitarbeiterInnen von Handelsunternehmen auf solche schwierigen Situationen vorbereiten können und welches Verhalten erfahrungsgemäß zu einer Deeskalation beiträgt.

Dr. Gerd Reimann im TV-Interview zum Thema Flugangst

Fliegen gehört für die meisten Menschen zum geschäftlichen und privaten Alltag. Studien konnten nachweisen, dass etwa jeder fünfte Mensch beim Flug Unbehagen verspürt, was auf lange Sicht Folgen für die Gesundheit der Betroffenen haben kann.

In einem Beitrag des RBB vom 31.05.2016 wird berichtet unser Geschäftsführer, Dr. Gerd Reimann, wie Flugangst entsteht, aber auch was man dagegen unternehmen kann. In diesem Beitrag wird unser Kooperationspartner, cloud9aviation, in Strausberg vorgestellt und gezeigt, wie ein Flugangstseminar idealer Weise durchgeführt wird.

 

Interview mit Notfallpsychologen

Notfallpsychologischer Unterstützungsbedarf aus aktuellem Anlass:

Diplom-Psychologe Dr. Gerd Reimann (Notfallpsychologe BDP) stellt sich den Fragen der Journalistin Violetta Simon von der Süddeutschen Zeitung, im Zusammenhang mit dem tragischen Zugunglück bei Bad Aibling vom 09. Februar 2016.

Hier geht es zum Interview. 

Umzug

Wir sind umgezogen. Sie finden uns unter der folgenden Adresse:

Wetzlarer Straße 30
14482 Potsdam

Die Telefon-, Faxnummern, sowie die E-Mail Adressen werden sich nicht ändern.

OrensteinSalon

Veranstaltung des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) am 09.11.2015 im Schloss Kartzow

Inhaltliche Schwerpunkte:

„Anatomie der Macht – Der Nutzen für moderne Menschenführung aus Fürstenwissen."
Die denkwürdigen Schriften von Niccolo Machiavelli „Der Fürst" und Friedrich der Große „Der Antimachiavell".

Wie stark beeinflusst und prägt uns heute noch dieses Thema und welche Antworten auf unternehmerische und politische Fragestellungen können mit Machiavelli und Friedrich dem Großen gefunden werden?

 

IHRE ANMELDUNG RICHTEN SIE BITTE AN:
Rainer Raddatz
Tel.: 033207 564591
Fax.: 033207 562922
bvmw@potsdam.de

Der Teilnahmebetrag von 50€ für Büfett und Getränke zahlen Sie bitte am Abend vor Ort.

Flugangstseminare

"Mit Mut zum Flug"

FlugIm Jahr 2014 gab es über 208,5 Millionen Fluggäste in Deutschland – die ständig weiter steigende Zahl spricht dafür, dass das Fliegen „normal" geworden ist. Doch der Mensch kann nicht fliegen, der Respekt vor dem Fliegen ist daher üblich.

Unsere Flugangst-Seminare richten sich vor allem an große Unternehmen, deren Mitarbeiter häufig lange oder kurze Strecken per Flugzeug zurücklegen.

Weiterlesen...

4. Internationales Symposium Restrukturierung

fh-logo

 

Am 02. Oktober 2015 findet in die Jahreskonferenz der Fachhochschule Kufstein (Österreich) statt. Das 4. Internationale Symposium Restrukturierung am Institut für grenzüberschreitende Restrukturierung wird in diesem Jahr durch unsere Partnerin Sabine Siegl als Referentin unterstützt.

 

Weiterlesen...

Die neue Generation der High-Potentials - Karriere nicht mehr um jeden Preis!

"Private Aspekte erhalten mehr Gewicht bei beruflichen Entscheidungen"

Negative Folgen, wie Burnout und kaputte Familienkontakte lassen die Entscheidung schon einmal gegen den nächsten Karriereschritt ausfallen.

Unsere erfahrene Wirtschaftspsychologin und Expertin für Führungs- und Managementberatung, Frau Sabine Siegl spricht auf "ZDFheute.de" über einen Trend, der zunehmend mehr Anhänger unter qualifizierten Arbeitnehmern und Führungskräften findet.

 

Das ganze Interview können Sie hier sehen!

Beitrag vom 23. Juni 2014

 

 

Promiflash Beitrag

„Psychologie gibt Auskunft"

Die Diplom-Psychologen der Gideon GmbH stehen seit 1990 für die Medienarbeit zur Verfügung.
Unsere Einsätze reichen von Fernsehauftritten anlässlich aktueller Ereignisse bis hin zu kurzen Statements - am Telefon, im Studio, am Tatort, als Aufzeichnung oder live.

Dabei nehmen wir zu den verschiedensten Themen Stellung.

Weiterlesen...

rbb zibb Beitrag 

„Nach der Gewissheit kommt die Trauer"

Was tun, wenn Monate lang jede Spur von einem geliebten Menschen fehlt? Dieses Horror - Szenario ist für viele kaum vorstellbar. Doch was geht in Menschen vor, die solch eine Situation aushalten müssen?

Es ist eine Zeit der Ungewissheit und bedeutet für die Angehörigen Tage bis zu Monaten zwischen Hoffen und Bangen. Es ist ein Leben mit den schlimmsten Vorstellungen über den Verbleib der Vermissten und der Hoffnung, dass die Person in jedem Moment unversehrt um die nächste Ecke kommt. Die Ungewissheit lässt jeglicher Phantasie ihren Raum.

Weiterlesen...

Expertentipp - längere Wochenenden

"7 Tipps für ein langes Wochenende"

Nach einer langen Arbeitswoche freuen sich viele auf das Wochenende, wenn das dann nur nicht immer so schnell vorbei gehen würde!

Doch warum ist das so?

Unser Zeitempfinden ist von unserer Wahrnehmung und Aufmerksamkeit abhängig. Zudem haben die Anzahl der Erlebnisse und emotionalen Bewertungen einen großen Einfluss auf unser Zeitgefühl. Wie kann ich nun das Wochenende gefühlt verlängern?

Hierzu haben unsere Experten der Gideon GmbH nützliche Tipps.

Weiterlesen...

N24 Beitrag

„steigende Gewaltübergriffe auf Bahnmitarbeiter“

Die Angriffe mit Körperverletzung auf Sicherheitsleute und Mitarbeiter der Deutschen Bahn sind um 20 Prozent zum Vorjahr gestiegen.
Laut N24 liegt die Zahl der Gewaltübergriffe auf Bahnmitarbeiter bei 1199.

Die Diplom-Psychologin und Geschäftsführerin der Gideon GmbH, Corina Hausdorf beschreibt, wie es zu solchen Übergriffen bei der Deutschen Bahn kommen kann.

Weiterlesen...

Innere Kündigung

„Mitarbeitermotivation gegen innere Kündigung“

Trotz positiver Tendenzen ist es um die Mitarbeiterbindung in Deutschland allgemein eher schlecht bestellt.

Frustrierte und unmotivierte Mitarbeiter im Büro will kein Unternehmen sehen. Hinzu kommt, dass es oftmals nicht bei unzufriedenen Mitarbeitern bleibt - schnell kommt es zu der inneren Kündigung, was wiederum die Wirtschaft mehrere Milliarden Euro kostet. Für weitere Informationen lesen Sie den Artikel aus der Welt hier.

Um innere Kündigungen und demotivierte Mitarbeiter zu vermeiden, muss...

Weiterlesen...

 

Stress- und Burnoutprävention

"Gesunde Arbeit"

Arbeiten, bis man tot umfällt - nur ein Spruch? Eine Studie zeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Stress und der Sterblichkeit gibt. Lesen Sie den ganzen Artikel aus der Wirschaftswoche hier.

Vermeiden Sie Stress und Burnout und widmen Sie sich den Voraussetzungen für „Gesunde Arbeit".

Weiterlesen...

Interview: Strafprozesse

"Sie suchen nach Erklärungen!"

Im Interview der Lübecker Nachrichten erklärt Psychologe und Geschäftsführer Dr. Gerd Reimann, warum Strafprozesse für Opfer und Angehörige so wichtig sind.

Sie suchen nach Erklärungen -  für etwas, was man eigentlich nicht erklären kann. 

Weiterlesen...

Seminar zu Führungskompetenzen

"Die Kunst der Führung"   oder   "Anatomie der Macht"

Ist Führung tatsächlich Kunst? Oder steckt dahinter nur ein Mythos? Und steckt dahinter immer ein „Great Man" oder eine „Great Woman"?

Führung wird gerne mystifiziert. Führungsmythen dienen dabei als einfache Erklärungs- und Begründungsmuster für Deutungen, Verhalten, Zustände und Prozesse in Politik und Wirtschaft oder gar im Krieg.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Weiterlesen...