Geschichte

image_Gideon.jpgNamensgebung Gideon

Über den Richter - Gideon - erzählt das alte Testament:

Gideon, dem Sohn des Joasch, wurde aufgetragen, die Schlacht gegen die Midianiter zu führen, um Israel aus dessen Hand zu befreien.
Er stand vor der Herausforderung, aus einem Heer bereitwilliger Krieger die besten und tapfersten auszuwählen.

Im ersten Schritt halbierte Gideon das Heer, indem er all jene nach Hause schickte, die ängstlich waren.

Alle übrigen Männer beobachtete er beim Trinken aus einem Fluss. Nur jene, die das Wasser wie ein Hund mit der Zunge leckten, statt mit der Hand zu schöpfen wählte er aus.

Mit den wenigen, gut auserwählten Männern bezeugte er das Wunder, gegen ein weit größeres Heer zu siegen und befreite schließlich ruhmreich Israel.

Mit der Geschichte über den Richter Gideon und seiner gezielten Auswahl umfasst bereits das Alte Testament die erste dokumentierte Personalauswahl nach festgelegten Normen.

Den heutigen Standard in Deutschland beschreibt seit 2002 die DIN 33430 - "Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen". Diese Norm wurde 2016 grundlegend revidiert (DIN 33430: 2016-07). An dieser Norm und an ihrer Revision hat Dr. Reimann wesentlich mitgearbeitet.

Seit 2012 gilt international die ISO 10667 für Eignungsprozesse und Personalauswahl.